Dr. Clemens Fricke & Dr. Ina Ritschel Kieferorthopäden Dortmund

Benefit-Mikroimplantate in der Kieferorthopädie

Kleine Schrauben mit großer Wirkung bei der Zahnkorrektur

In der Zahnmedizin gehören Implantate schon viele Jahre zu den sichersten, komfortabelsten und am besten erforschten Behandlungsmethoden. Die hier erzielten wissenschaftlichen Fortschritte haben auch die Kieferorthopädie revolutioniert. Mit sog. Mikroimplantaten lassen sich heute Zahnbewegungen durchführen, die früher nur mit extraoralen Apparaturen (wie Headgear) möglich waren.

Mikroimplantate, wie das Benefit-Implantat, sind winzig kleine Schrauben. Sie dienen als ideale stabile Befestigungspunkte z. B. für Federn oder Apparaturen, mit denen die Zähne in eine bestimmte Richtung bewegt werden können. Bewegt wird nur das, was auch bewegt werden soll. Durch Mikroimplantate lassen sich völlig neue Behandlungskonzepte realisieren. So ist mit dieser Methode beispielsweise ein einseitiger Lückenschluss ohne das gleichzeitige Ziehen eines Zahnes möglich.

Die Minischrauben werden in einem minimal-invasiven Eingriff unter lokaler Betäubung schmerzfrei eingesetzt. Sie müssen nicht einheilen und können daher sofort belastet werden. Alle Kräfte können daher vom ersten Moment an präzise wirken. Dadurch verkürzt sich die Behandlungsdauer erheblich. Sobald die Zähne in der gewünschten Position sind, wird das Implantat schonend wieder entfernt.

Wir setzen Benefit-Mikroimplantate als Befestigungspunkt ein.

Wenn wir z. B. als Verankerung für ein Non-Compliance Gerät, wie den BENESLIDER, ein Mikroimplantat einsetzen, ist das Benefit-Mikroimplantat unsere erste Wahl. In den Kieferknochen eingesetzt, ergibt sich ein fester und sicherer Befestigungspunkt, von dem aus gezielt Kräfte für die notwendige Zahnbewegung ausgeübt werden können.